Ausstellung

Anna K.E.
Dolorem Ipsum

23. März - 30. Juni 2024

Anna K. E.
Dolorem Ipsum (Silence in my Pocket)
23.03 - 30. 06.2024
Anna K.E., Studio Landscape II, 2020, Fotocollage, Courtesy the Artist, Galerie Barbara Thumm, Berlin

„Wenn es einen bestimmten Horizont gibt, kreisen die Gedanken und erforschen das Gegebene.

Verweilende Innen-Außen-Bereiche, wo das feine Dilemma auftritt und die fehlenden Glieder zwischen inneren und äußeren Naturen verbindet.

Es gibt eine Haltung, die festgehalten und definiert wurde, im Geist der Freiheit, im Geist der Offenbarung.
Es gibt ein zusätzliches Zeitgefühl, das im Geiste der Freiheit, im Geiste der Offenbarung definiert wurde.

In diesen Zeitraffern spalten sich die Atome, ordnen sich algorithmisch neu an. Ausdehnung jenseits von Pflichten, jenseits der Erfüllung von Freizeitfunktionalitäten. Identifizierung des Prozesses als ultimative Wahrhaftigkeit - wo die Dauer und Bewegung zu einem substanziellen Zweck unbestimmter Zeit geworden ist; Bewässerung von Landschaften des Archimedischen Punktes (Punctum Archimedis).

Der Fall wird zur tolerierenden Form des Selbst, die die Fortsetzung verhindert.“

Statement, Anna K.E., 2023

Anna K.E. wurde 1986 in Tiflis, Georgien, in eine Familie der bekannten georgischen Künstler Gia Edzgveradze und Keti Kapanadze geboren. Die Künstlerin lebt und arbeitet derzeit zwischen Düsseldorf und New York. Die ehemalige Schülerin der berühmten georgischen Ballettschule Vakhtang Chabukiani zog im Jahr 2000 nach Deutschland und studierte in Stuttgart an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in der Klasse von Professor Alexander Roob und in Düsseldorf an der Kunstakademie in der Klasse von Professor Hubert Kiecol. Im Jahr 2010 erhielt sie ihr Diplom als Meisterschülerin bei Prof. Georg Herold und Prof. Christopher Williams.

Anna K.E. vertrat Georgien auf der 58. Biennale Venedig 2019. Sie nahm an zahlreichen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen teil. Ihre Arbeiten sind in bedeutenden öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten.

Anna K.E. arbeitet in den Feldern Zeichnung, Skulptur, Installation, Fotografie, Video und Sound. Ihre ortsspezifischen Installationen enthalten performative Elemente aus ihren Nachgedanken und Überbleibseln älterer Projekte. Indem sie sich frei zwischen den verschiedenen Sprachen der Architektur, des Designs und der Kunst bewegt, liegt ihr Interesse in der Analyse und Überwindung bestehender und selbst geschaffener kultureller, sozialer und künstlerischer Strukturen.


Besuchen Sie uns

Goseriede 11, 30159 Hannover

Förderer / Partner

Wir bedanken uns für die Förderung dieser Ausstellung.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter! Wir informieren Sie regelmäßig über unsere Ausstellungen, Veranstaltungen und digitalen Angebote.