Veranstaltung So 25. Sept. 2022, 19 Uhr

TENDER BUTTONS

Konzert von Massimo Giuntoli

Musiker und Komponist Massimo Guintoli hat das berühmte Buch _Tender Buttons von Gertrude Stein aus dem Jahr 1914 vertont. Sein Konzert wird den Abschluss der Ausstellung "that other world, the world of the teapot. tenderness, a model" bilden.

"Die Idee, sich an eine musikalische Interpretation poetischer Texte zu wagen, begann vor etwa zehn Jahren mit einer Auswahl von Gedichten von Autoren der Beat Generation. Das Ergebnis war ein vollmundiges Projekt, das Gedichte von Jack Kerouac, Allen Ginsberg, Gregory Corso, Lawrence Ferlinghetti, Robert Creeley, Diane Di Prima, Norman Mailer, Denise Levertov, Michael McClure umfasste. Es handelte sich also um Lesungen "meiner rebellischen Jugend", von denen die meisten in der berühmten, von Fernanda Pivano herausgegebenen "Poetry of the Last Americans" gesammelt wurden. Die Neugier auf Gertrude Steins "experimentelle" Texte kam also reflexartig im Rahmen meines zunehmenden Interesses an amerikanischer Poesie (angefangen natürlich mit Walt Whitman und Emily Dickinson, von denen ich eine erste, sehr begrenzte Auswahl an Werken vertonte). Auch in diesem Fall (wie bei den bisher genannten Autoren) bedeutet "Interpretation in einer musikalischen Tonart", echte "Lieder" zum Leben zu erwecken, wenn auch mit einer weniger regelmäßigen Form als der Standardstruktur und -entwicklung, die die allgemeine Vorstellung vom "Lied" kennzeichnet. Und insbesondere im Fall von Stein wäre es vielleicht richtiger, von Liedern zu sprechen, wenn auch in einer zeitgenössischen "Grenz"-Bedeutung, d. h. an der Grenze zwischen verschiedenen Gattungen und Stilen. Vor allem in Tender Buttons untersucht Gertrude Stein schonungslos die Beziehung zwischen Wort und Objekt (oder Ort oder Handlung) und stellt den autonomen Wert sowohl des beschriebenen Objekts als auch des Wortes, dass es bezeichnet, in Frage. Ich für meinen Teil frage mich, nicht nur in Bezug auf dieses Werk oder die Werke Steins, nach dem Verhältnis zwischen Poesie und Realität, zwischen poetischer Abstraktion und Alltag, verstanden als Objektivität oder Unvermeidlichkeit dessen, womit jeder von uns im Alltag konfrontiert ist. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass "my Tender Buttons" ein rein musikalisches Werk ist. Oder jedenfalls deutlich mehr musikalisch als literarisch, auch wenn es aus einem poetischen Text entstanden ist. Der Text, der seine Entstehung anregte, ist also zu einem großen Teil auch ein "Vor-Text", der im Grunde dazu bestimmt ist, der Musik Leben einzuhauchen."

Massimo Guintoli


Besuchen Sie uns

Goseriede 11, 30159 Hannover
COVID-19 Prävention: Die Gesundheit unserer Besucher*innen ist uns wichtig. Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen für den individuellen Besuch der Ausstellung, Führungen, Veranstaltungen und Kinderworkshops.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter! Wir informieren Sie regelmäßig über unsere Ausstellungen, Veranstaltungen und digitalen Angebote.